Blutdrucksenkung mit Traubenkernextrakt

Hoher Blutdruck ist eine der Hauptursachen für Herzinfarkt und Schlaganfall. Nach Angaben der American Heart Association führt Bluthochdruck weltweit zu mehr als 670 Millionen Fällen von Herz- und Nierenkrankheiten. Er ist die häufigste Ursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Es gibt zwar verschiedene Ursachen für Bluthochdruck, aber einer der wichtigsten Faktoren ist der Stress, dem der Körper ausgesetzt ist. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihren Blutdruck mit Traubenkernextrakt senken können – eine Zutat, die Sie vielleicht schon in Ihrer Küche haben.

>

Grapefruit

Grapefruit ist allgemein bekannt für ihre Fähigkeit, den Cholesterinspiegel zu senken. Außerdem hilft sie, das Blut zu alkalisieren und schädliche Bakterien am Wachstum im Körper zu hindern. Studien haben gezeigt, dass Grapefruit den Bluthochdruck und den Cholesterinspiegel senken kann, insbesondere bei Menschen mit Diabetes. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Grapefruit mit einigen Medikamenten in Wechselwirkung treten kann. Sprechen Sie daher mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit der Einnahme von Grapefruit beginnen.

Grapefruit und Grapefruitsaft

Grapefruitsaft sollte am besten frisch getrunken und nicht zum Kochen verwendet werden, da sich die Zitronensäure der Grapefruit sonst in eine gefährlichere Substanz umwandeln kann. Während der Verzehr der ganzen Grapefruit viele gesundheitliche Vorteile bietet, kann die Verwendung beim Kochen dazu führen, dass sie einen Großteil ihrer Wirksamkeit verliert. Wenn Sie Speisen mit Grapefruit zubereiten, sollten Sie die Schale verwenden, anstatt die Frucht selbst zu essen, da die Schale die für Ihre Gesundheit vorteilhafteren Verbindungen enthält.

Grapefruit und Cayennepfeffer

Wer unter Bluthochdruck leidet, muss sich nicht allein auf natürliche Mittel verlassen, um seinen Blutdruck zu senken. Cayennepfeffer, Grapefruit und ihre Kombination gelten als eine der wirksamsten Methoden zur Bekämpfung von Bluthochdruck. Das im Pfeffer enthaltene Capsaicin verleiht ihm die Fähigkeit, den Blutdruck zu senken. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Sie Ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 27% senken können, wenn Sie diese Zutat in Ihre Ernährung aufnehmen. In einigen Studien zeigte sich bei Menschen mit Bluthochdruck, die nach dem Zufallsprinzip anstelle ihres täglichen Kaffees Grapefruitpulver zu sich nahmen, eine deutliche Verbesserung ihres Blutdrucks im Vergleich zur Kontrollgruppe. Mit anderen Worten: Grapefruit scheint besser zu wirken als die meisten typischen Hypertonie-Medikamente, wenn es um die Senkung des Blutdrucks geht.

Grapefruit und Walnuss

Es gibt Hinweise darauf, dass Grapefruit und Walnuss auf folgende Weise zusammenwirken: Wenn sie zusammen verzehrt werden, scheinen diese Zutaten bei der Behandlung von Bluthochdruck wirksamer zu sein als wenn sie einzeln verwendet werden. Anstatt Ihren Blutdruck zu senken, kann diese Kombination jedoch dazu führen, dass sich Ihre Blutgefäße erweitern, was zu einem Anstieg des Blutflusses in Ihrem gesamten Körper führt. Infolgedessen könnten Sie an einer Vasodilatation leiden, einem ernsten Zustand, der eine medikamentöse Behandlung oder sogar einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machen kann. Deshalb sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie Grapefruit und Walnuss zu medizinischen Zwecken zusammen einnehmen.

Grapefruit und die Omega-3-Fettsäuren

Grapefruit ist eine reiche Quelle für essentielle Fettsäuren (EFAs), die für den menschlichen Körper sehr wichtig sind. EFAs helfen Ihrem Körper dabei, einen angemessenen Flüssigkeitshaushalt aufrechtzuerhalten und sind für das reibungslose Funktionieren Ihres Immunsystems notwendig. Außerdem beugen sie Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor und tragen dazu bei, dass Ihre Haut jung und gesund aussieht. Omega-3-Fettsäuren sind ein wichtiger Bestandteil von Fischöl, das die Triglyceride im Blut reduziert und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugt.

Wie wir bereits erwähnt haben, ist Cholesterin ein weiterer wichtiger Faktor, der zu Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt. Es gibt zwar einige Hinweise darauf, dass Grapefruit den Cholesterinspiegel senken kann, aber sie erhöht ihn auch, wenn sie in großen Mengen verzehrt wird. Dieser Anstieg des Cholesterinspiegels ist normalerweise vernachlässigbar und stellt keine ernsthafte Gefahr für Ihre Gesundheit dar. Wenn Sie jedoch bereits eine Vorgeschichte mit hohem Cholesterinspiegel oder Herzerkrankungen haben, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie mit dem Verzehr von Grapefruit beginnen.

Grapefruit und Zimt

Wer sein Essen gerne ein wenig würzt, kann seinem Morgenkaffee eine Prise Zimt hinzufügen, um ihn reicher schmecken zu lassen. Dies ist nicht nur eine gute Möglichkeit, dem Kaffee mehr Geschmack zu verleihen, sondern auch einige der negativen Auswirkungen des Koffeinkonsums auf den Körper zu verhindern. Die meisten Menschen müssen sich zwar keine allzu großen Sorgen über die Koffeinaufnahme machen, aber diejenigen, die unter Angstzuständen oder Stimmungsschwankungen leiden, können feststellen, dass der Konsum einer Tasse Kaffee vor dem Schlafengehen ihren Schlafzyklus und ihre Schlafqualität extrem stören kann. Die Zugabe einer Prise Zimt zum Kaffee kann helfen, sowohl die Schlafqualität als auch die Schlafdauer zu verbessern.

Diejenigen, die diese Kombination einnehmen, können andererseits feststellen, dass ihr Blutdruck deutlich sinkt. Obwohl es sich nicht um ein zugelassenes Medikament handelt, gibt es Hinweise darauf, dass Zimt den Blutdruck bei Patienten mit Bluthochdruck senken kann. Interessanterweise hat sich gezeigt, dass die blutdrucksenkende Wirkung von Zimt in einigen Fällen stärker ist als die von herkömmlichen Medikamenten. Der Mechanismus, der hinter dieser Wirkung steht, ist zwar noch nicht vollständig geklärt, aber man nimmt an, dass er auf eine Veränderung der Auskleidung der Blutgefäße zurückzuführen ist, die verhindert, dass sie sich unter normalen Bedingungen verengen. Einfach ausgedrückt: Zimt hilft, Ihren Blutdruck unter Kontrolle zu halten, wenn Sie unter hohem Blutdruck leiden.

Grapefruit und der Guarana-Samen

Neben der Senkung von Blutdruck und Cholesterin hilft die Grapefruit auch bei der Produktion von Neurotransmittern im Gehirn. Einer dieser Neurotransmitter, Serotonin, ist wichtig für die Regulierung emotionaler Zustände und Stimmungsschwankungen. Es wird auch vermutet, dass er an der Steuerung von Hunger, Durst und Schlafzyklen beteiligt ist. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass Grapefruit bei einigen Patienten die Symptome von Depressionen lindert. Das macht sie zu einer möglichen Behandlung von Depressionen und Angststörungen.

Das Potenzial der Grapefruit, die psychische Gesundheit zu verbessern, macht sie zu einer attraktiven Option für diejenigen, die unter Stimmungsschwankungen und Angstattacken im Rahmen ihrer Bluthochdruckerkrankung leiden. Aufgrund ihrer serotonergen Eigenschaften kann die Grapefruit auch bei der Behandlung von Erkrankungen, die übermäßiges Schlafen verursachen oder zu Schlaflosigkeit führen, nützlich sein. Im Allgemeinen ist die Grapefruit eine gute Wahl, wenn Sie nach einer gesünderen Option zur Behandlung von Angstzuständen und Schlafstörungen suchen.

Grapefruit und Berberin

Viele Menschen nutzen natürliche Heilmittel, um ihre allgemeine Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu steigern. Eines der wirksamsten Heilmittel, das uns die Natur zur Verfügung stellt, ist Berberin. Diese Verbindung findet sich häufig in Pflanzen der Gattung Berberis. Aufgrund ihres Berberingehalts ist die getrocknete Wurzel dieser Pflanze (genannt Berberitze) auch in der Lage, den Blutdruck zu senken. In einigen Fällen kann es sogar notwendig sein, Ihre Medikamentendosis zu senken, um die natürlichen Kräuter, die Ihr Körper produziert, auszugleichen. Wenn Sie Grapefruit zu medizinischen Zwecken verwenden und auch Berberin in Ihre Ernährung aufgenommen haben, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt über die möglichen Wechselwirkungen zwischen den beiden Zusatzstoffen sprechen.

Grapefruit und Baikal Skullcap

Während die meisten Menschen an Grapefruit denken, wenn es um die Senkung des Blutdrucks geht, sollte beachtet werden, dass es eine andere Pflanze gibt, die eine ähnliche Wirkung hat. Das Baikal-Schädelkraut, auch bekannt als Borealis graviolus, bietet die gleichen Vorteile wie die Grapefruit, wenn es um die Senkung des Blutdrucks geht. Viele Menschen in den Industrieländern verlassen sich bei der Einnahme von Medikamenten jedoch nicht auf Pflanzen, sondern auf chemische Verbindungen, die von der Pharmaindustrie hergestellt werden. In manchen Fällen kann es notwendig sein, diese beiden Mittel zu kombinieren, wenn Ihr Blutdruck weiterhin hoch ist.

Im Allgemeinen sollten diejenigen, die beide Mittel einnehmen, im Falle einer Wechselwirkung die jeweiligen Dosierungsanweisungen sorgfältig befolgen, da sie sich gegenseitig in ihrer Wirkung beeinträchtigen können.

Gesamtzusammenfassung

Grapefruit und ihre Nebenprodukte sind dafür bekannt, dass sie den Blutdruck und den Cholesterinspiegel senken. Der wichtigste Faktor bei der Verringerung des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist die Menge an Stress, der der Körper ausgesetzt ist. In den meisten Fällen bedeutet dies einfach, einen gesunden Lebensstil zu führen und auf Tabak und übermäßigen Alkoholkonsum zu verzichten. Wenn Sie nach Möglichkeiten suchen, ihr Risiko zu verringern, sollten Menschen mit Bluthochdruck versuchen, etwas Grapefruit in ihre Ernährung aufzunehmen. Anstatt den Blutdruck zu senken, kann er dadurch jedoch vorübergehend ansteigen. Patienten, die unter Stimmungsschwankungen und Angstzuständen leiden, können feststellen, dass der Verzehr einer Grapefruit zur Verbesserung ihres Zustands beitragen kann. Wenn Sie außerdem ein Präparat einnehmen, das Berberin enthält, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt über die Wechselwirkung zwischen diesen beiden Präparaten sprechen.

Schreibe einen Kommentar