Nebenwirkungen von Traubenkernextrakt

Während es viele wunderbare Verwendungsmöglichkeiten für Traubenkernextrakt gibt, ist es wichtig, daran zu denken, dass er nicht ohne Nebenwirkungen ist. Wie bei jedem Medikament gibt es auch bei der Einnahme von Traubenkernextrakt potenziell ernsthafte Risiken. Im Folgenden werden wir einige der häufigsten Nebenwirkungen von Traubenkernextrakt besprechen.

>

Kopfschmerzen und Migräne

Eine der häufigsten und potenziell gefährlichsten Nebenwirkungen von Traubenkernextrakt sind Kopfschmerzen und Migräne. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Verbindung Resveratrol – die in großen Mengen in Trauben und Traubenprodukten enthalten ist – Eigenschaften besitzt, die Kopfschmerzen und Migräne auslösen. Es gibt eine Reihe von Fallberichten über Menschen mit Migräne und/oder chronischen Kopfschmerzen, die nach der Einnahme von Traubenkernextrakt Linderung erfahren haben. Dies ist jedoch wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass diese Menschen bereits unter Migräne und/oder Kopfschmerzen litten, bevor sie mit der Einnahme des Extrakts begannen, und nicht darauf, dass dieser die Ursache ihrer Migräne und/oder Kopfschmerzen war

Hautreizung

Eine weitere mögliche Nebenwirkung von Traubenkernextrakt sind Hautreizungen. Dies kann auf drei Arten geschehen: erstens durch direkten Kontakt mit der Haut und/oder ultraviolettem Licht, zweitens durch Inhalation (das Einatmen des Öls, in dem die Traubenkerne eingeweicht werden, kann Hautreizungen verursachen) und drittens durch die Einnahme von Traubenprodukten, die die Chemikalie Resveratrol enthalten.

Wenn Sie Hautreizungen haben, sollten Sie die Verwendung von Traubenprodukten einstellen und Ihren Arzt kontaktieren. Wir empfehlen Ihnen auch, einen Arzt aufzusuchen, wenn die Hautreizung schwerwiegend wird oder wenn die Symptome Ihren Tagesablauf beeinträchtigen.

Brechreiz und Erbrechen

Traubenkernextrakt kann auch Übelkeit und Erbrechen hervorrufen. Dies kann auf die chemische Verbindung Resveratrol zurückzuführen sein, die in großen Mengen in Trauben und Traubenprodukten enthalten ist. Da Resveratrol ein Stimulans ist, ist es möglich, dass es die Übelkeit und das Erbrechen verursacht – allerdings ist dies nicht bewiesen.

Wenn Sie eine dieser Nebenwirkungen verspüren, ist dies wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass Sie bereits ein Medikament oder ein Nahrungsergänzungsmittel für eine andere Erkrankung einnehmen. Wenn Sie innerhalb weniger Tage nach dem Absetzen des Produkts keine Linderung verspüren oder wenn die Symptome schwerwiegend werden, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Einige Erkrankungen können durch den Verzehr von Traubenprodukten verschlimmert werden, wie z.B. Migräne oder Herzinsuffizienz. Dies sollten Sie bedenken, bevor Sie eine Kur mit Traubenextrakt beginnen.

Schwindel

Ein weiteres Risiko im Zusammenhang mit Traubenkernextrakt ist Schwindel. Wie bei allen Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln kann auch bei der Einnahme von Traubenprodukten Schwindel auftreten. Es wurde jedoch von Fällen berichtet, in denen der Schwindel gelindert wurde. Es ist also wahrscheinlich, dass dies eine Nebenwirkung der Substanz ist – und nicht umgekehrt. Resveratrol kann für die Schläfrigkeit und den Schwindel verantwortlich sein, die manche Menschen erleben. Genau wie bei Kopfschmerzen und Migräne ist dies wahrscheinlich auf die stimulierenden Eigenschaften der Substanz zurückzuführen.

Depressionen und Angstzustände

Einige Menschen haben berichtet, dass Traubenkernextrakt bei ihnen Symptome von Depressionen und Angstzuständen hervorgerufen hat. Von den drei Methoden, mit denen Resveratrol diese Reaktionen hervorrufen könnte, ist es am wahrscheinlichsten, dass die Einnahme dafür verantwortlich ist. Wenn Sie diese Symptome verspüren und sie sich verschlimmern, sollten Sie einen Psychiater aufsuchen. Der Verzehr von Weintraubenprodukten kann auch zu Magenverstimmungen und einer Beeinträchtigung der Nährstoffaufnahme führen, was wiederum einen Nährstoffmangel zur Folge haben kann. Von der Einnahme von Weintraubenprodukten wird abgeraten, wenn Sie an einer psychischen Erkrankung oder Depression leiden oder wenn Sie zu Angstattacken neigen.

Herzinsuffizienz

Eines der schwerwiegendsten Risiken im Zusammenhang mit Traubenkernextrakt ist Herzversagen. Resveratrol ist eine Substanz, die reichlich in Trauben und Traubenprodukten vorkommt und die nachweislich den Blutdruck erhöht und die Leistungsfähigkeit des Herzens verringert. Aus diesem Grund wird Menschen mit Herzerkrankungen oder Bluthochdruck von diesem Produkt abgeraten. Auch wenn Sie keine bekannte Herzerkrankung haben, sollten Sie keine Traubenprodukte einnehmen, ohne vorher Ihren Arzt zu konsultieren.

Haarausfall

Eine weitere Gefahr im Zusammenhang mit Traubenkernextrakt ist Haarausfall. Dies könnte auf Eisenmangel oder Anämie zurückzuführen sein. Wenn Sie Anzeichen von Haarausfall bemerken, sollten Sie das Produkt nicht einnehmen, bevor Sie Ihren Arzt konsultiert haben. Es ist auch eine gute Idee, Ihr Blut untersuchen zu lassen, um festzustellen, ob Sie unter Anämie leiden.

Verkürztes Leben

Die Einnahme von Traubenprodukten kann auch Ihr Leben verkürzen. Das liegt vor allem daran, dass Resveratrol ein Enzym hemmt, das für die Gesundheit unserer Zellen entscheidend ist. Einfach ausgedrückt: Zu viel Resveratrol kann zu vorzeitiger Alterung und Schäden an unseren Organen und Geweben führen. Aus diesem Grund wird der Verzehr von Resveratrol nicht empfohlen, wenn Sie an bestimmten Krankheiten leiden oder Medikamente einnehmen, die die Funktion des Immunsystems beeinträchtigen. Die allgemeine Faustregel lautet: Wenn Sie mit Krebs, Herzkrankheiten oder Diabetes zu kämpfen haben, sollten Sie sich von Traubenprodukten fernhalten.

Sonstiges

Auch wenn es viele wunderbare Verwendungsmöglichkeiten für Traubenkernextrakt gibt, sollten Sie nicht vergessen, dass er nicht ohne Nebenwirkungen ist. Oben haben wir einige der häufigsten besprochen. Resveratrol ist ziemlich giftig, daher ist es immer besser, auf Nummer sicher zu gehen. Der Verzehr von Traubenprodukten kann auch zu Magenverstimmungen und einer Beeinträchtigung der Nährstoffaufnahme führen, was wiederum einen Nährstoffmangel zur Folge haben kann. Wenn Sie aufgrund einer Erkrankung Medikamente einnehmen, sollten Sie nicht mit der Einnahme von Traubenprodukten beginnen, ohne vorher Ihren Arzt zu konsultieren.

Schreibe einen Kommentar